San Rafael, Dezember 2016

Projektstart zur Förderung der Artenvielfalt in der Region von San Rafael

Projektstart zur Förderung der Artenvielfalt in der Region von San Rafael Unser vom Waldschutzfonds „Fondo de Conservación de Bosques Tropicales“ unterstütztes dreijähriges Projekt ist 2016 mit vollem Schwung angelaufen. Teil des Projekts ist eine Modellfarm im Tavaí-District. Dort werden Fortbildungen zu Praktiken des Gartenbaus und der Agroforstwirtschaft angeboten, z.B. Bodenbearbeitung, Saatgutaufbereitung und Schädlingsbekämpfung durch biologische Präparate. Auch das nationale Waldinstitut INFONA (Instituto National Forestal) beteiligte sich im vergangenen Jahr: ca. 2000 Eukalyptussetzlinge wurden den Kleinbauern zur Verbesserung ihrer Brennholzversorgung zur Verfügung gestellt. Nutznießer des Projekts sind 155 Familien in zwei Gemeinden und zwei indigene Gemeinschaften von insgesamt etwa 160 Personen.

Überwachung des Schutzgebietes

Waldbrand Die Kontrollgänge im Schutzgebiet werden gemeinsam mit Mitarbeitern der staatlichen Umweltbehörde SEAM (Secretaría del Ambiente) durchgeführt. Durch die regelmäßigen Überwachungsflüge von Pro Cosara können illegale Rodungen gut lokalisiert und zur Anzeige gebracht werden. Von unschätzbarem Wert waren die Überflüge in diesem Jahr auch bei der Bekämpfung von zahlreichen Waldbränden. Durch die schnelle Lokalisierung von Brandherden und die gute Zusammenarbeit mit Feuerwehr und anderen staatlichen und privaten Institutionen konnten die meisten Brände rasch gelöscht werden.

Wechsel in der Leitung von PRO COSARA

Wechsel in der Leitung von Pro Cosara Im Februar gab Christine Hostettler, Mitgründerin von Anfang an, ihr Amt als Vorsitzende von PRO COSARA Paraguay nach mehr als 18 Jahren intensiver und unermüdlicher Arbeit ab. Wir danken Christine Hostettler von Herzen für ihr außerordentliches Engagement! Wir freuen uns sehr, dass sie uns als Vorstandsmitglied erhalten bleibt und ihre langjährige Erfahrung auch weiterhin einbringen kann! Ihre Nachfolgerin ist die Agraringenieurin Alicia Eisenkölbel, die bereits seit einigen Jahren sehr erfolgreich die Projekte von Pro Cosara koordiniert.

Zunehmende Akzeptanz für San Rafael

Informationsveranstaltung bei Pro Cosara Der Erhalt von San Rafael wird auch von der lokalen Bevölkerung zunehmend als wichtig und zukunftsweisend wahrgenommen. Immer wieder findet PRO COSARA sowohl Beachtung in der nationalen und lokalen Presse, als auch im Radio und Fernsehen. Auch örtliche Institutionen beteiligen sich an öffentlichen Aktionen. So konnten wir die Kooperative „Colonias Unidas“ als Mitglied von Pro Cosara gewinnen und werden in ihrer regelmäßig erscheinenden Zeitschrift mit Beiträgen zu den Projekten unterstützt. Die zunehmende Akzeptanz von San Rafael macht sich auch durch steigende Besucherzahlen bei Pro Cosara bemerkbar. Dies wirkt sich positiv auf den lokalen Tourismus aus, der sich immer mehr zu einer zusätzlichen Einnahmequelle für die Bevölkerung in der Region entwickelt.

Bemühungen um den Schutzstatus von San Rafael

Bemühungen um den Schutzstatus von San Rafael Wir sind weiterhin dabei, die Verhandlungen mit den zuständigen Behörden voranzutreiben um den Schutzstatus eines Nationalparks für San Rafael zu erreichen. Zahlreichen Sitzungen mit Regierungsvertretern auf regionaler und nationaler Ebene liegen hinter uns. Die Verhandlungen sind schwierig und erfordern sehr viel Fingerspitzengefühl, da es immer wieder zu Interessenskonflikten zwischen Waldbesitzern, der indigener Bevölkerung und dem Natur- und Artenschutzes kommt.

Natürliche Graslandschaften von herausragender Bedeutung

Natürliche Graslandschaften in San Rafael San Rafael ist nach der Vogelschutzorganisation BirdLife International das wichtigste Gebiet für Vögel in Paraguay (“Important Bird and Biodiversity Area“). Biologen haben herausgefunden, dass neben dem Wald auch die dazwischenliegenden natürlichen Graslandschaften von herausragender Bedeutung sind und zu den wertvollsten Lebensräumen der Welt gehören. In San Rafael kommen 430 Vogelarten vor, davon sind 13 vom Aussterben bedroht.

Der Schutz dieses Biodiversität-Hotspots sollte eine Selbstverständlichkeit sein! Wir alle können beim Schutz von San Rafael mithelfen!

So können Sie uns helfen »