Die Organisation

Wir sind eine Organisation, die sich für den Erhalt eines der letzten verbleibenden Reste Atlantischen Regenwaldes im Südosten Paraguays einsetzt. Die Organisation wurde 1997 von Anwohnern gegründet, die mit Sorge beobachteten, wie die Zerstörung des Urwaldes um sie herum unaufhaltsam fortschritt. Vor allem der Soja-Boom, der in den 70er Jahren einsetzte, aber auch Rodungen für Rinderweiden und Holzeinschlag haben den Atlantischen Regenwald auf ca. 7 % der ursprünglichen Fläche schrumpfen lassen.
Unser Name "Pro Cosara" leitet sich von "Pro Cordillera San Rafael" ab - auf deutsch in etwa "Pro San-Rafael-Gebirge".

Unsere Arbeit

Kerngebiet der Arbeit von Pro Cosara ist das etwa 73.000 Hektar (730 km²) große Schutzgebiet "Cordillera San Rafael" (mehr über das Schutzgebiet finden Sie unter San Rafael).
Unsere Arbeit umfasst die Überwachung des Waldes, den Kauf von Waldflächen, die Förderung einer nachhaltigen Landnutzung in der Umgebung sowie Umwelterziehung und Öffentlichkeitsarbeit.

  • Überwachung des Schutzgebietes
    Die wichtigste Schutzmaßnahme ist die Parküberwachung, die von einer Parkwächtertruppe übernommen wird. Auf ihren täglichen Patrouillen spüren sie Rodungen, Holzdiebstahl, Wilderei oder sonstige unerlaubte Waldnutzung auf. Unsere Parkwächter sind in Waldbrandbekämpfung ausgebildet um bei Bränden im Schutzgebiet und dessen Umgebung rasch eingreifen zu können. Darüber hinaus organisieren wir regelmäßige Feuerwehrkurse für die Anwohner in der Umgebung.
    Dank des WWF steht uns seit 2005 zudem ein Ultraleichtflugzeug zur Verfügung, um Überwachungsflüge durchführen zu können. Dies hat die Situation wesentlich verbessert: Waldbrände, Rodungen und illegale Holzlager können nun schneller und zuverlässiger erkannt werden.
    (siehe auch: Neuigkeiten Juli 2009, Rundbrief Dezember 2009)
  • Waldkauf und Aufforstung
    Der Kauf von Waldflächen innerhalb des Schutzgebietes ist insofern wichtig, da nach wie vor ein großer Teil der Flächen in Privatbesitz ist und einige Eigentümer, trotz offiziellem Verbot, an der land- und forstwirtschaftlichen Nutzung ihrer Ländereien interessiert sind. Pro Cosara bemüht sich um den Kauf dieser Flächen, um bestmöglichen Waldschutz zu gewährleisten.
    In Zusammenarbeit mit dem WWF laufen Projekte zur Aufforstung von Flächen außerhalb des Schutzgebietes.
    (siehe auch: Neuigkeiten Oktober 2008, Juli 2009, Rundbrief Dezember 2009)
  • Förderung nachhaltiger Landnutzung
    Für die Kleinbauern in der Umgebung des Schutzgebietes versuchen wir Alternativen zum konventionellen Sojaanbau und der illegalen Waldnutzung zu schaffen. So laufen Projekte zur Förderung des ökologischen Landbaus sowie zur Unterstützung der Vermarktung alternativer Produkte. Auf diese Weise soll langfristig der Druck auf das Schutzgebiet verringert werden.
    (siehe auch: Rundbrief Dezember 2013, Rundbrief Dezember 2014)
  • Umwelterziehung und Öffentlichkeitsarbeit
    Eine unserer weiteren wichtigen Aufgaben ist die Umwelterziehung an Schulen der umliegenden Gemeinden und in den Siedlungen der Kleinbauern, um das Bewusstsein für den Wald zu fördern. Mit unserer Öffentlichkeitsarbeit versuchen wir, die Akzeptanz und Bekanntheit des Schutzgebietes unter der Bevölkerung und den staatlichen Institutionen zu erreichen.
    (siehe auch: Rundbrief Dezember 2013, Rundbrief Dezember 2014)

Partner und Unterstützer

Für den Schutz von San Rafael hat sich Pro Cosara mit vier weiteren Nichtregierungs-Organisationen zu einer Allianz zusammengeschlossen: mit Guyra Paraguay, NATURAL Land Trust, Enlace und dem Institut für Umweltrecht und -wirtschaft IDEA. Finanzielle Unterstützung in seiner Arbeit erfährt Pro Cosara u.a. durch die AVINA Stiftung, die Weltbank, WWF, BirdLife International, der kanadischen, schweizer und deutschen Botschaft in Paraguay und Privatpersonen v.a. aus Deutschland den USA und der Schweiz.
Mehr über unsere Partner und Unterstützer …